Die strahlenden Teufel

Aus den Tagebüchern von Hexen und Zauberern

Wusstet ihr, dass Hexen und Zauberer alle einst normale Männer und Frauen waren, Mütter und Väter, Lehrer und Lehrerinnen, Hausmeister und Putzfrauen, Eisverkäuferinnen und Blumenverkäufer, Ärzte und Ärztinnen, Altenpfleger und Krankenschwestern, … ja… bis ihnen Schreckliches und Ungerechtes wiederfuhr.

Hexen & Zauberer unter sich...

Lest nun ein paar Abschnitte aus unseren selbst erspielten Szenen und Dialogen - und werdet so richtig neugierig auf unsere Aufführung.
Viel Spaß!!!

Zwei Zauberinnen lernen sich kennen...

Hallo! Na du?
Wer bist du?
Sophia Summir.
Ich heiße Alina.
Ich hab dich noch nie gesehen auf diesem Zauberschulhof hier. Bist du neu?
Ja! Meine Eltern sind von Zauberunterland hier nach Zauberoberland gezogen. Aha! Aber du bist schon eine Gute.
Ja klar.
Mein Vater ist Zauberminister bei Herkules.
Ah ja, bei unserem Chef.
Sag mal hast du heute schon etwas Gutes gezaubert?
Nein. Das klappt irgendwie nicht.
Soll ich dir helfen? Kannst du nicht zaubern?
Doch, aber meine Eltern haben mir meinen Kraft-Ort weggenommen. Und seitdem geht nichts mehr...

Erste Übung eines Hexenlehrlings...

LunaRuna: Los, lock das Kind mit Schokolade.
Oskar setzt sich zu Efe auf den Boden.
Oskar: Willst du Schokolade haben?
Efe: Darf ich?
Alina: Ich weiß nicht? Lieber nicht.
E: Ich darf nicht.
O: Das ist eine ganz neue Sorte. Sie ist lecker. Hier nimm ruhig!
Alina schnüffelt und riecht … steht auf … und entdeckt LunaRuna.
A: Ich wusste es, du bist hier.
LR: Ach ja?
A: LunaRuna wie schön dich wieder zu sehen!
LR: Ebenfalls!
A: Na, bist du wieder auf Kinderfang, meine Liebe?
LR: Was geht dich das an?
A: Du gehst einfach so an Efe dran!
LR: Ich betreibe eine Schule und suche neue Schüler.
A: Ja, eine Hexenschule in der Unterwelt!
Sie gehen umeinander rum mit verschränkten Armen. Dann in Duell Position. Efe und Oskar schauen immer gespannt hin und her.
LR: Und du? Ich wusste gar nicht, dass du auf Kinder aufpasst, ha ha ha.
A: Nur keine Neid!
LR: Pah! Sie stinken widerlich, echt widerlich.
A: Und deines riecht nach wunderschönen wie Blumen, hi hi hi.
Die beiden gehen aufeinander zu. Efe und Oskar geben sich fünf.
O: Jetzt pass mal gut auf!
E: Gleich kratzen sie sich die Augen aus.
LR: … und deines wie ein besserer Totenkopf.
A: … und deines wie ein Wiese voller Schmetterlinge.
LR: … und deines wie ein ekeliger Hundehaufen
A: … und deines wie selbstgemachte Erdbeermarmelade...

Ein verhextes Telefonat

Hallo ich bin es.
Wer?
Sarah!
Was ist?
Ich würde gerne eine liebe Hexe werden?
Is klar!
Wirklich!
Ja ja!
Und ich würde dich vielleicht einladen…
Wohin denn?
Mmmhhh… vielleicht zur Walpurgisnacht.
Da wolltest du doch schon immer hin. Du darfst alle deine lieben Hexen mitbringen. Schließlich haben wir viel von euch zu lernen
Alles klar! Wir kommen, darauf kannst du dich verlassen...

Eine verzweifelte Oberhexe...

Hexe Sarah: Walpurga, Walpurga sprich zu mir! Walpurga hör mich doch! Wo bist du?
Walpurga: Ja, was ist?
Sarah: Hilf mir. Bitte hilf mir. Ich weiß nicht mehr weiter. Herkules und seine gute Hexen vernichten unseren Traum. Er hat eine Maschine gebaut. Sie lässt böse Hexen lieb werden. Und der schreckliche Oskar hat sich mit einem Erdenkind angefreundet. Alles gerät durcheinander. Ich bin völlig verzweifelt. Was soll ich nur tun?
Walpurga: Das darf auf keinen Fall passieren! Ich habe dich ausgewählt, damit du besonders bist. Jetzt sie auch zu, dass du dem gerecht wirst. Böse muss böse bleiben - und die Kinder, sie stinken, sie müssen weg! Du musst sie vernichten!!!
Sarah: Das schaffe ich nicht. Das kann ich nicht. Ich weiß aber nicht mehr weiter. Walpurga, bitte hilf mir...